DE
  • AU
  • CA
  • CN
  • DE
  • JP
  • KR
  • NL
  • UK
  • US

Österliche Gaumenfreuden in Alberta

Autor: Julie van Rosendaal, Dinner With Julie

Website

Main image

Canova Pasticceria in Edmonton.

  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail

Für die Einheimischen geht es am Osterwochenende hauptsächlich darum, das Frühlingstauwetter willkommen zu heißen und mit Familie und Freunden einen gemütlichen Brunch oder ein Abendessen zu genießen. Aber auch die Eiersuche darf zu Ostern nicht fehlen – und selbst wenn Sie schon älter als zehn Jahre sind, sollten Sie sich den Spaß an der Jagd nach Schokoeiern und anderen Süßigkeiten nicht entgehen lassen! Wer auf Reisen ist, muss vielleicht notgedrungen auf das traditionelle Festtagsmahl zu Hause verzichten, doch in Alberta erwarten Sie einige hervorragende Alternativen.

 

Mitnehmen oder hier essen?

Das neu renovierte Cured Delicatessen in Calgary ist für seine selbst gepökelten Schinken-, Wurst- und Salamispezialitäten bekannt (einschließlich einer Reihe von nitrat- und phosphatfreien Produkten) und verarbeitet Fleisch lokaler Anbieter nach alten europäischen Rezepten, die über Generationen hinweg weitergegeben wurden. Wenn Sie Besuch erwarten, holen Sie sich entweder einen ganzen Schinken ab (und fragen Sie den Metzger bei dieser Gelegenheit gleich, wie Sie ihn am besten zubereiten) oder laden Sie Ihre Freunde zu einem entspannten Brunch im Lokal ein, mit spannenden Variationen alter Klassiker wie Huhn und Waffeln mit gegrillter Chorizo, Karaage-Huhn mit Fenchelmarmelade oder French Toast mit flambierten Bananen und Kartoffel-Rosmarinbrot.

 

Wenn Sie Appetit auf ein Osterlamm haben, liegen Sie mit der Lammkeule vom Holzkohlengrill mit Grünkohl und knusprigem Farro-Salat im Uccellino in Edmonton garantiert richtig. „Uccellino“ heißt „Vögelchen“ auf Italienisch. Das Lokal ist eine moderne Trattoria und Stehbar und bietet einfache, aber äußerst leckere italienische Spezialitäten an. Auch ein Raum für private Feiern mit bis zu zwölf Gästen steht zur Verfügung. Wir empfehlen das fantastische Verkostungsmenü mit optionalen Weinvorschlägen.

 

Frühstück und Brunch vom Feinsten

Das Juniper Bistro im Juniper Hotel in Banff ist für sein spektakuläres Frühstücksangebot mit lokalen Zutaten bekannt. Wenn Ihr Osterwochenende mit einer Autofahrt verbunden ist, haben Sie Glück – das Hotel liegt gleich neben dem Highway an einer der Abfahrten nach Banff. Probieren Sie das berühmte „Juniper Benny“ mit Bannock, dem typischen Fladenbrot, Büffelmozzarella, geschmortem Kaninchen, pochierten Eiern, Hollandaise-Sauce und einer Wacholderbeerenglasur, serviert mit in brauner Butter gerösteten Kartoffeln. Sollte Ihnen hingegen nach einem sonnigen Tag auf der Piste oder einer Wanderung der Magen knurren, kommt das Après-Lounge-Menu ab 15 Uhr genau richtig.

 

Für einen feiertäglichen Brunch im Familienkreis bietet sich das neu renovierte Deane House im Stadtviertel Inglewood in Calgary an. Captain Deane's Pantry hat immer frische Brot- und Backwaren sowie lokale Erzeugnisse auf Lager. Viele der angebotenen Produkte stammen aus eigenem Anbau und werden vor Ort für den Winter konserviert. Auch Kaninchen findet sich fast immer auf der Speisekarte. Für einen Brunch der besonderen Art sollten Sie die Pierogi mit Kaninchen von Driview Farms probieren, serviert mit eingelegten Pfifferlingen, fermentierten Karotten und einem Buttermilch-Karottenpüree.

 

Tea Time

Einen Nachmittagstee kann man sich zu jeder Jahreszeit gönnen und am besten lässt er sich am Wochenende mit Familie und Freunden genießen. Einige Adressen in Alberta haben sich aufgrund ihrer Teespezialitäten einen Namen gemacht, zum Beispiel die Hotels der Fairmont-Kette – das Banff Springs in Banff, das Palliser in Calgary und das Hotel Macdonald in Edmonton – aber auch immer mehr Restaurants bieten interessante Teevariationen an, um Gäste auch in den Stunden nach dem Mittagessen zu verwöhnen. Besuchen Sie zum Beispiel die Brasserie in Calgary oder das modern-skandinavische Café Linnea in Edmonton, wo das Konzept des Nachmittagstees mit kleinen, mehrlagigen Häppchen neu interpretiert wird. Wenn Sie einen Tagesausflug planen, bietet sich die Mount Engadine Lodge an. Hier, im Kananaskis Country, fällt der Nachmittagstee ein wenig deftiger aus, mit lokalem Bier statt Tee und Platten mit Käse- und Wurstspezialitäten.

 

Süßes für unterwegs

Zu den lokalen Köstlichkeiten zu Ostern gehören Hot-Cross-Buns, die sich bestens als Snack für unterwegs eignen und um diese Jahreszeit so gut wie überall angeboten werden.

 

Die Canova Pasticceria in Edmonton backt rechtzeitig zu Ostern die „Colomba di Pasqua“, eine traditionelle italienische Osterspezialität, die nach überliefertem Rezept 36 Stunden lang in acht verschiedenen Zubereitungsschritten hergestellt wird. Die Methode wurde in Zusammenarbeit mit Bäckern in Mailand entwickelt. Das fertige Produkt ist in der gesamten Provinz in Safeway- und Sobey’s-Supermärkten erhältlich – und natürlich in der Bäckerei in Edmonton selbst.

 

Pretty Sweet in Calgary ist für seine entzückend aussehenden, pastellfarbenen Kuchen, Törtchen, Funfetti-Kekse, Doughnuts und Makronen bekannt, die Ihnen das Osterwochenende versüßen.

 

Sweet Capone’s Italian Bakery & Cannoli Shop in Lacombe hat stets jede Menge Cannoli (nach altem Familienrezept zubereitet und mit Vanillecreme gefüllt) auf Lager, sowie Rum Baba, Amaretti und andere italienische Köstlichkeiten, die sich ideal für Ihren Osterbrunch, Ihren Nachmittagstee oder einfach als Dessert eignen.

 

Wenn Sie sich mehr wünschen als die Schokohäschen aus dem Supermarkt, sind Sie bei Jacek Chocolate Couture in Edmonton (und ab sofort auch in Canmore) an der richtigen Adresse: Hier finden Sie alles, was das Herz begehrt, von klassischen Schokoeiern bis hin zu mit Farbe bespritzten Häschen, Küken, Schildkröten und Fröschen, nach denen sich die Suche wirklich lohnt.

 

Einige der besten Scones in Calgary finden Sie in der Framboise Bakery – würzige Käse-Scones, die perfekt zu Ihrem Osterschinken passen, oder die süße Version für Ihren Osterbrunch, täglich frisch gebacken. Im Übrigen sind auch der Kouign-Amann und das Pain au Chocolat absolut himmlisch.

 

Osterrezept

Pull-apart Hot Cross Buns

Hot Cross Buns sind um diese Jahreszeit zwar in allen Bäckereien zu finden, aber auch das Selbermachen lohnt sich. Die kleinen Osterbrötchen sind einfach zu backen und die perfekte Möglichkeit, um Ostern nach Alberta-Art zu genießen.

 

Zutaten

Teig

1/2 Tasse lauwarme Milch

1/2 Tasse lauwarmes Wasser

3 EL Zucker (weiß oder braun)

2 1/4 Teelöffel aktive Trockenhefe

3 Tassen Mehl

1 großes Ei

1/4 Tasse Butter (Zimmertemperatur)

1 Teelöffel Salz

1/2 Tasse Rosinen (dunkle, goldene oder beide Sorten)

1/3 Tasse Zitronat (wahlweise)

 

Glasur

2 EL Zucker

1 EL Wasser

 

Zum Beträufeln

1/2 Tasse Staubzucker

1 EL Milch oder Sahne

1/4 Teelöffel Vanille (wahlweise)

 

Zimt-/Zuckermischung

1/3 Tasse Zucker

2 Teelöffel Zimt

 

Zubereitung

Warme Milch und warmes Wasser in eine große Rührschüssel geben, mit einer Prise Zucker und der gesamten Hefe bestreuen, 5 Minuten stehen lassen, bis die Mischung Blasen wirft. Mehl, Ei, Butter und Salz hinzufügen und zu einem klebrigen Teig verarbeiten. Rosinen und Zitronat hinzugeben und kneten (entweder mit dem Teighaken im Mixgerät oder per Hand auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche), bis der Teig glatt und geschmeidig ist. Der Teig sollte noch leicht klebrig sein. Teig in eine gefettete Schüssel geben, mit einem Geschirrtuch abdecken und eine Stunde gehen lassen, bis der Teig auf die doppelte Menge angewachsen ist.

 

Teig mehrmals mit der Faust abschlagen und in 12 Teile teilen. Das geht am einfachsten, indem Sie den Teig in die Hälfte schneiden, dann jede Hälfte halbieren und anschließend jeden Teil in drei Teile schneiden. Als Nächstes jedes Teil in 6 Stücke schneiden (am besten mit einem Teigschaber/einer Teigspachtel). Die Stücke müssen nicht alle gleich groß sein.

 

12 Muffin-Förmchen mit Backpapier auskleiden und das Papier mit Trennspray besprühen. Zucker und Zimt in einer kleinen Schüssel vermengen, jedes Teigstück in der Mischung wälzen und in den Muffin-Förmchen platzieren. In jedem Förmchen sollten ca. 6 Teigstücke sein. Teig mit der restlichen Zimt-/Zuckermischung bestreuen.

 

Mit einem Geschirrtuch lose abdecken und noch eine Stunde ruhen lassen. Wenn die Stunde fast um ist, Ofen auf 180° C vorheizen.

 

Etwa 20 Minuten goldbraun backen. Zucker und Wasser in einer kleinen Schüssel verrühren und die Buns damit bepinseln, solange sie noch warm sind. Staubzucker und Milch/Sahne verrühren und die abgekühlten Buns damit beträufeln.

Anbieter