Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen noch bessere Online-Services zu bieten. Indem Sie die Website nutzen oder diese Meldung schließen, erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden. Hier finden Sie weitere Informationen.
DE
  • AU
  • CA
  • CN
  • DE
  • JP
  • KR
  • NL
  • UK
  • US
  • MX

Bei ZooLights liegt hinter jedem Licht ein Zauber

Autor: Mhairri Woodhall

Website

Main image

Calgary Zoo

  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail

Stellen Sie sich vor, Sie könnten in Ihr Lieblingsbuch eintauchen und wären auf einmal inmitten einer zauberhaften Welt aus bunten Farben, liebgewonnenen Charakteren und unglaublichen Geschichten. Wäre das nicht ein ziemlich erstaunliches Erlebnis? Zumindest ist es die ultimative Wunschvorstellung meiner vierjährigen Tochter, die jetzt dank der unfassbar kreativen Köpfe im Calgary Zoo Wirklichkeit wird.     

Mit einem bunten Mosaik aus 1,5 Millionen Lichtern zieht ZooLights nun bereits zum 29. Mal Besucher in seinen Bann und lockt neben einer Open-Air-Eislaufbahn mit zahlreichen winterlichen Aktivitäten und dem Themenbereich „Zooville“ in den Räumlichkeiten des Enmax Conservatory. Der hat es meiner Tochter übrigens besonders angetan, denn in diesem Weihnachtswunderland wartet nicht nur der Mann mit dem weißen Rauschebart, sondern auch der Grinch treibt hier sein Unwesen. 

 

Neun Monate und viel Liebe

Seit 1987 werden im Calgary Zoo Lichterträume wahr. Vom letzten Novemberwochenende bis in die erste Januarwoche begeistert ZooLights jedes Jahr durchschnittlich 118.000 Gäste. In dieser Zeit gehen im Zoo 33.185 Tassen heiße Schokolade und 10.000 Zuckerstangen über die Theken, während die spektakulären Lichtinstallationen Besucher und Einheimische gleichermaßen zum Staunen bringen.

Doch vom glitzernden Farbrausch einmal abgesehen beeindruckt mich vor allem die Hingabe und Ausdauer, die hinter diesem Spektakel stecken. Die Veranstaltung wird zu 100 Prozent von Zoomitarbeitern konzipiert und organisiert, die es – völlig zu Recht – mit enormem Stolz erfüllt, wenn ihre Ideen Groß und Klein überraschen und begeistern. Manche von ihnen, wie zum Beispiel Garrett Greenhall, Chef des „Zoo Ready“-Teams, verbringen ganze neun Monate im Jahr damit, Lichter und Installationen zu reparieren und die sechs Themenbereiche aufzubauen. Darüber hinaus ist der Einsatz von 200 freiwilligen Helfern gefragt, die 7.000 Stunden ihrer Zeit investieren, um eines von Calgarys glanzvollsten Winterevents auf die Beine zu stellen.

Von Roz Freeman, die unter anderem für spezielle Events zuständig ist, erfuhr ich, dass vor allem das Besuchererlebnis im Mittelpunkt steht und Anregungen aus den Vorjahren immer berücksichtigt werden. Außerdem sorgen Roz und ihr Team dafür, dass das Gleichgewicht zwischen Spaß und Sicherheit stimmt. In jeder Saison wird an individuellen Konzepten für die verschiedenen Themenbereiche gefeilt und es gibt immer mindestens eine brandneue Installation – in diesem Jahr ist es ein imposanter, 5,5 Meter hoher Weihnachtsbaum in Zone One in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Pinguinen. 

 

Funkelnde Faszination für Groß und Klein

Die Favoriten der Mitarbeiter und Gäste sind mittlerweile zu echten Dauerbrennern bei ZooLights geworden. Bestes Beispiel: die „Tunnel of Love“-Lichtshow in Zone Three, die im Takt zu „You Sexy Thing“ von Hot Chocolate erstrahlt. Auch bei meiner Tochter haben die eingängige Melodie und die flackernden Lichter großen Eindruck hinterlassen, weswegen wir ganze drei Mal durch den Tunnel tanzen durften. Auch die Dinosaurierinstallation am anderen Ende war einfach großartig – und natürlich mein Mann, der unbedingt seine Eishockey-Skills bei „Shoot to Win“ unter Beweis stellen wollte, einer Attraktion, die vom Team der Calgary Hitmen präsentiert wird. Während er also seine Fantasien von einer Karriere als NHL-Profi auslebte, nutzen meine Tochter und ich die Chance, um uns auf dem Wildlife Carousel auszutoben, auf dem man für nur fünf Dollar so oft fahren kann, wie man möchte. Ich muss wohl nicht erst erwähnen, dass wir in Zone Three unser persönliches Lichterparadies gefunden hatten.  

Die etwas älteren Kinder zieht es vermutlich eher in Zone Four auf dem Westgelände, wo eine zauberhafte Eislaufbahn aufgebaut wurde. Die Schlittschuhe kann man sich kostenlos ausleihen, und an Freitag- und Samstagabenden sorgt ein DJ für die passende musikalische Untermalung. Außerdem gibt es eine Alien-Spielhalle, eine Astronautentrainingsanlage und das „Maple Sugar Shuttle“, das hungrige Schlittschuhläufer und Astronauten mit Ahornsiruptoffee am Stiel verwöhnt. 

 

In den Herzen ist's warm

Wenn es nach meiner Tochter geht, dann ist das absolute Highlight der ganzen Veranstaltung eindeutig der Grinch. Auf jeden Fall haben sich Corinne Hannah und ihr Team, die im Zoo für die Gestaltung der Innen- und Außenanlagen verantwortlich sind, in diesem Jahr wieder selbst übertroffen. Sie verwandelten nicht nur Bäume in skurrile Grinch-Kunstwerke, sondern sorgten mit liebevoll gestalteten Laternen für bunten Lichterglanz und kreierten entzückende Zooville-Welten, die die Kinder zum Entdecken und Staunen einladen. Dazu zählt auch die bezaubernde Umsetzung des Kinderbuchs „Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“. Aber aufgepasst: Wenn Sie an einem Donnerstag vorbeischauen, könnte es sein, dass der Grinch in Ihr Foto platzt. Trotzdem sollten Sie Ihre Kamera immer bereithalten, denn auch der Weihnachtsmann hält Einzug in Zooville und hat immer Zeit für ein Erinnerungsfoto. 

Auf beinahe magische Weise schafft es der Calgary Zoo Jahr für Jahr, sich selbst zu überstrahlen und seinen Besuchern eine faszinierende Mischung aus Vertrautem und Neuem zu präsentieren. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr ich mich darauf freue, nächstes Jahr zum 30-jährigen Jubiläum wiederzukommen – und falls ich beim Weihnachtsmann einen Wunsch einreichen kann, dann den, dass Zooville von nun an bitte jedes Jahr zur festen Tradition bei ZooLights wird.

Anbieter