Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen noch bessere Online-Services zu bieten. Indem Sie die Website nutzen oder diese Meldung schließen, erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden. Hier finden Sie weitere Informationen.
DE
  • AU
  • CA
  • CN
  • DE
  • JP
  • KR
  • NL
  • UK
  • US
  • MX

PANORAMAWANDERUNG UND EIN BAD IN DEN MIETTE HOT SPRINGS

Autor: Travel Alberta

Main image

Das Fiddle Valley zählt seit langem zu den am besten gehüteten Geheimnissen Albertas und ist der ideale Ort, um Kontakt mit der Natur aufzunehmen. Das hoch in den Bergen des Jasper National Park gelegene Tal hat neben einzigartigen Wanderwegen eine artenreiche Tierwelt, reizvolle Plätze für Picknicks und – last but not least – die Miette Hot Springs vorzuweisen. Die natürlichen Mineralquellen sind berühmt als die heißesten Quellen in den Kanadischen Rocky Mountains. Tatsächlich muss das Wasser erst auf eine Durchschnittstemperatur von 40 Grad Celsius heruntergekühlt werden, ehe es zum Baden geeignet ist. Aber glauben Sie mir, dieses Erlebnis möchten Sie sich nicht nur einmal gönnen.

Heiße Quelle oder Wanderung?

Nach einer 17 Kilometer langen Panoramafahrt über die gewundene Miette Road – auf der wir einen Schwarzbären mit zwei Jungen beobachten konnten – haben wir den Parkplatz an den Quellen erreicht. Der Eingang zu den Miette Hot Springs liegt auf der entgegengesetzten Seite; wir haben aber beschlossen, heute zuerst eine Wanderung zu unternehmen. Um zu entscheiden, ob es der mäßig anspruchsvolle Utopia Pass Trail oder der steile, aber lohnende Aufstieg zur Sulphur Skyline sein soll, werfen wir eine Münze. So oder so werden wir rechtzeitig zurück sein, um uns noch ausgiebig im warmen Wasser der Thermalquellen zu entspannen.

Einfache Wanderung in geschichtsträchtiger Umgebung

Wird es Kopf, entscheiden wir uns für den Utopia Pass Trail. Die Wanderung beginnt auf einem zunächst noch recht breiten Weg, der zum Original-Badehaus aus den 1930er Jahren führt. Es gilt heute als erwiesen, dass die europäischen Trapper im 19. Jahrhundert durch die Ureinwohner von den natürlichen heißen Quellen erfahren haben.

Nur wenige Gehminuten vom alten Badehaus entfernt sprudelt 54 Grad Celsius heißes Wasser aus einer Spalte im Felsen, das erst abgekühlt wird, ehe es in die Becken fließt. Der Pfad wird jetzt schmaler und führt immer wieder auf einfach konstruierten Holzbrücken über den Bach. Zuletzt steigt der Weg noch einmal an, dann haben wir den Pass erreicht, wo wir gemütlich zu Mittag essen können, ehe wir umkehren und die heißen Quellen aufsuchen.

Ein mühsamer Aufstieg, der reichlich belohnt wird

Sollte die Münze mit der Zahl nach oben zeigen, steht uns auf dem Sulphur Skyline Trail eine anspruchsvollere Wanderung bevor. Der Weg windet sich im Zickzack durch Wälder und über blühende Bergwiesen und erreicht schließlich oberhalb der Baumgrenze einen windumtosten Bergkamm. Von hier bietet sich ein ungehinderter Rundumblick. Behalten Sie die kleinen Goldmantelziesel im Auge, die zwischen den Gipfelfelsen leben und es auf Ihr Mittagessen abgesehen haben! Aber keine Sorge: Die zahlreichen Dickhornschafe am Weg sind nur an den Blumen interessiert.

Entspannungsbad bei Sonnenuntergang

Nach der Wanderung erwartet uns in den großen Becken noch ein echtes Wohlfühlerlebnis. Wenn Sie bei Sonnenuntergang hier sind, können Sie sich auf ein ganz besonderes Highlight freuen – im Nachthimmel-Schutzgebiet Jasper National Park funkeln die Sterne nämlich besonders hell. Lehnen Sie den Kopf zurück, und verlieren Sie sich in den endlosen Weiten des Firmaments.

Jetzt aber genug getrödelt: Werfen wir die Münze, und machen wir uns auf den Weg!

Beliebte Aktivitäten
  • Wandern
Anbieter