Warum Albertas Skigebiete auch für Nicht-Skifahrer ein Paradies sind 

Kevin Brooker

Travel Alberta

Jan 25, 2019 - leestijd 4 minuten

Achtung, wichtige Eilmeldung: Die Ski- und Snowboardcracks dieser Welt haben nicht den alleinigen Anspruch auf Spaß im Schnee, auch nicht in den Regionen, in denen sie ihre Leidenschaft so gut ausleben können wie nirgendwo sonst. Ganz im Gegenteil: Im legendären Pulverschnee der Kanadischen Rockies in Alberta finden Nicht-Skifahrer jede Menge Alternativen, die in Sachen Spaß nicht hinter den klassischen Wintersportarten zurückstecken müssen.

Aber warum sollte man sich überhaupt in eines der Skigebiete verirren, wo sich doch auch die Täler jedes Jahr zuverlässig in eine echte Winteridylle mit zahlreichen Möglichkeiten für Aktivitäten verwandeln?  Ganz einfach: Die Skigebiete rangieren auf der Außergewöhnlichkeitsskala nicht ohne Grund ziemlich weit oben, denn durch ihre hohe Lage, die spektakuläre Umgebung und – nicht zu vergessen – den Komfort von Skiliften könnt ihr hier besonders gut vom Alltag abschalten.

Das Beste am Schneeschuhwandern? Ein kleines Stück Bergparadies ganz für euch allein.

Marvell Pass

Travel Alberta / Mike Seehagel

Mit großen Schritten hinein in die Natur

Schon vor Jahrhunderten waren Schneeschuhe das angesagteste It-Piece, um im tiefen kanadischen Schnee von A nach B zu kommen. Heute ist es dank der leichten Ausrüstung ein schnell zu erlernender Spaß für alle, die gerne zu Fuß unterwegs sind. Anfänger können sich ihre Schneeschuhe einfach in der Lodge mieten und anschließend frisch-fröhlich auf den ausgewiesenen Trails losstapfen. Wie lang, kurz oder steil die Runde sein soll, entscheidet jeder für sich. Aber auch für alle, die das Ganze etwas sportlicher angehen möchten, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Im Lake Louise Ski Resort im Banff National Park, einem Mekka für Wintersportaktivitäten aller Art, reichen die geführten Touren von Halb- und Ganztagesausflügen bis hin zu nächtlichen Exkursionen für Abenteurer, die mit Stirnlampe ausgerüstet zur Höchstform auflaufen. (Im Resort kann bei Bedarf übrigens auch die passende Kleidung gemietet werden, egal welches Winterabenteuer ansteht.) 

Manche Touren sind auf das Beobachten von Wildtieren ausgelegt, während bei anderen das Bergerlebnis im Mittelpunkt steht (gelegentlich mit ein wenig technischer Unterstützung durch die eine oder andere Gondel- oder Sesselliftfahrt). Wenn ihr am Gipfel angekommen seid und sich vor euch die endlos weite Bergwelt des Lake Louise Resort erstreckt, werdet ihr nachvollziehen können, warum dieses unvergessliche Erlebnis nicht nur all jenen vorbehalten bleiben sollte, die gerne mit Brettern an den Füßen durch die Gegend gleiten. Das Wetter macht euch zu dieser Jahreszeit übrigens viel seltener einen Strich durch die Rechnung als im Sommer. Denn eins steht fest: Im Winter regnet es in Alberta quasi nie. Und mit allem anderen kann man sich arrangieren: Entweder versetzt euch ein strahlend blauer Himmel in pure Verzückung oder sanft herabfallende Schneeflocken sorgen für Winterzauber.

Am Castle Mountain erwartet Besucher ein Winterabenteuer abseits vom Pistenrummel, inklusive komfortablem Berg-Sightseeing in einer beheizten Pistenraupe.

Castle Mountain Resort

Travel Alberta

Auch in Albertas südlichstem Skigebiet in den Kanadischen Rockies am Castle Mountain gibt es für Outdoor-Fans viele Möglichkeiten, um auf unkonventionelle Erkundungstour zu gehen. Neben einem Netz von Schneeschuhwanderwegen findet ihr hier den neuesten Trend in puncto moderne Fortbewegung im Schnee: Ultra-Fatbiking. Die Räder können in der Lodge gemietet werden. Ihr werdet überrascht sein, wie gut ihr mit den dicken Spikereifen sowohl in frischem als auch in festgefahrenem Schnee vorankommt.

Und der Castle Mountain hat noch eine weitere Besonderheit zu bieten. Da es sich um Albertas einziges Wintersportgebiet handelt, das nicht zu einem National- oder Provinzpark gehört, erlebt ihr hier einen ganz besonderen Höhenrausch: ein Abendausflug mit der Pistenraupe (eine Art Mini-Bus mit Ketten statt Rädern). Während die letzten Skifahrer an euch vorbeirauschen, erobert ihr den Berg zunächst mit dem Sessellift, bevor ihr in der Raupe der untergehenden Sonne über der kontinentalen Wasserscheide entgegenbraust. Nach Einbruch der Dunkelheit setzt euch euer Pistentaxi wieder an der Talstation ab, sodass ihr den Tag im T-Bar Pub standesgemäß ausklingen lassen könnt.

Keine Zauberei, aber zauberhaft schön: In mehreren Skigebieten Albertas geht es zunächst auf dem „Magic Carpet“ aufwärts, bevor ihr kopfüber nach unten rutscht. Kicherattacke garantiert.

Mount Norquay Ski Resort

Banff & Lake Louise Tourism

Den Hang hinabbrettern ganz ohne Bretter

Sollte euch all das ein wenig zu sitzlastig sein, kommt jetzt der Moment der Wahrheit für alle Adrenalinjunkies, Draufgänger und Alles-Ausprobierer, die auf der Suche nach dem ultimativen Kick sind: In Lake Louise, am Mt. Norquay im Banff National Park, im Wintersportgebiet Nakiska im Kananaskis Country und im WinSport in Calgary erlebt ihr beim Tubing einen Adrenalinrausch der Extraklasse, der locker mit dem der Pistenartisten mithalten kann. Der „Magic Carpet“ (im Prinzip ein Personenförderband) bringt euch und euren Reifen an den Startpunkt. Da jede Fahrrinne mit U-förmigen Seitenwänden und einer Bremszone gesichert ist, könnt ihr euch voll und ganz aufs Runterbrettern konzentrieren, entweder solo oder in kunstvollen Formationen mit euren Freunden.

Nicht zu verachten ist im Anschluss daran eine etwas gediegenere, aber erprobte Methode des Amüsements für Nicht-Skifahrer: in gemütlichen Lodges jede Menge Köstlichkeiten genießen. Im autofreien Sunshine Village erhalten Wanderer und Spaziergänger beispielsweise vergünstigte Gondeltickets, die obendrein eine zusätzliche Fahrt mit dem Angel-Sessellift zum Lookout Mountain enthalten, wo euch eine atemberaubende Aussicht erwartet. Den perfekten Abschluss eures Winterabenteuers bildet ein leckeres Käsefondue vor dem knisternden Kaminfeuer in der erst kürzlich renovierten Sunshine Mountain Lodge. Oder ihr bucht gleich einen Aufenthalt in der Lodge, immerhin handelt es sich um das einzige Hotel, das inmitten eines Nationalpark-Skigebiets direkt am Berg liegt. Ein großartiger Whirlpool und das Verde Day Spa sind nur zwei der Gründe, warum sich ein längerer Besuch mehr als lohnt.

Es gibt nichts Besseres, als sich nach einem Tag im Schnee mit kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Es sei denn, man ist dabei auch noch von seinen Freunden und einem atemberaubenden Gipfelpanorama umgeben.

Cliffhouse Bistro on top of Mount Norquay.

Travel Alberta / Mike Seehagel