Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen noch bessere Online-Services zu bieten. Indem Sie die Website nutzen oder diese Meldung schließen, erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden. Hier finden Sie weitere Informationen.
DE
  • AU
  • CA
  • CN
  • DE
  • JP
  • KR
  • NL
  • UK
  • US
  • MX

Alberta – das weltweite Zentrum für Dinosaurierjäger

Travel Alberta

Dec 18, 2017 - Lesedauer: 4 Minuten

Wenn ihr Dr. Caleb Brown auf Dinosaurier in Alberta ansprecht, bringt ihr am besten viel Zeit mit.

„Albertosaurus“, erklärt er. „Albertadromeus. Albertaceratops. Albertonectes. Albertochampsa.“

All diese Arten wurden nach der Provinz benannt, die heute als ergiebigster Fundort für Dinosaurierfossilien weltweit gilt. Caleb weiß, wovon er spricht: Der Paläontologe arbeitet am Royal Tyrrell Museum of Paleontology in Drumheller. Für einen Wissenschaftler wie ihn ist die Stelle der absolute Traumjob. Und das Beste: Drumheller liegt ganz in der Nähe seines Heimatorts, in dem er als Kind seine Leidenschaft für Dinosaurier entdeckt hat.

Traumjob für Dinosaurierjäger

An der beruflichen Wirkungsstätte des Paläontologen Caleb Brown drängen sich Riesenskelette von Dinosauriern, die vor Millionen Jahren durch die Kanadischen Badlands gestreift sind.


Perfekt erhaltene Knochen

Dr. Caleb Brown ist einer von zahlreichen Wissenschaftlern am Tyrrell Museum, die hier Forschungen zu den ausgestorbenen Kreaturen betreiben, die einst in großer Zahl die Erde bevölkerten. Dabei gelingt es den Wissenschaftlern immer wieder, für weltweites Aufsehen zu sorgen. Zuletzt machte das Museum mit einem absolut einzigartigen Fossil einer bislang unbekannten Nodosaurierart Schlagzeilen. Besonders außergewöhnlich daran: Nicht nur der fossilierte Knochen war erhalten, sondern fast auch der gesamte Rumpf – inklusive Haut, Schuppen und sogar Farbpigmenten. Das Ausstellungsstück ähnelt eher einer Mumie oder einer Statue als einem Skelett.

Für ähnlich großes Aufsehen sorgte Caleb selbst vor einigen Jahren, als er den Heiratsantrag an seine damalige Freundin (die ebenfalls als Wissenschaftlerin im Museum arbeitet) in den Fußnoten zu einem wissenschaftlichen Aufsatz versteckte und dafür von der Internet-Community gefeiert wurde. 

Im Royal Tyrrell Museum müsst ihr den Kopf weit in den Nacken legen. Im Angesicht der Urzeitriesen fühlt ihr euch winzig klein.

Travel Alberta / Mike Seehagel

Im Museum wird aber natürlich auch ernsthaft gearbeitet. Oft geben Entdeckungen in der näheren Umgebung den Ausschlag für neue Projekte und Forschungserkenntnisse. Das Tyrrell Museum liegt unweit der Kanadischen Badlands, einem großen Gebiet im Südosten Albertas, das von rustikalen Ranches, Geisterstädten und charmanten Ortschaften geprägt ist. Durch die Erosion werden hier regelmäßig Unmengen an Dinosaurierfossilien freigelegt. Kein Wunder also, dass die Region nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Dinosaurier-Fans aus aller Welt anlockt.

Der nahe Dinosaur Provincial Park bietet beliebte Touren unter Leitung fachkundiger Paläontologen – und mit „Comfort Camping“ auch ein Camping-Erlebnis der Extraklasse. Drumheller pflegt sein Image als Dino-Stadt mit zahlreichen Statuen, darunter der größte Dinosaurier der Welt. Ein weiteres renommiertes Dinosauriermuseum befindet sich außerhalb der Badlands bei Grande Prairie im Norden der Provinz. Das Phillip J. Currie Dinosaur Museum liegt in der Nähe des berühmten Knochenbetts am Pipestone Creek. Benannt ist es nach einem einflussreichen Paläontologen, der oft als Vorbild für eine Figur aus dem Film „Jurassic Park“ angeführt wird, die ebenfalls aus Alberta stammt.

Alberta übt auf Caleb und Dino-Fans aus aller Welt eine endlose Faszination aus, denn: „Hier in Alberta sind wir definitiv am Hotspot der Dinosaurier-Paläontologie.“

In den Badlands Albertas liegen so viele Dinosaurierknochen unter der Erdoberfläche, dass Besucher bei Spaziergängen immer wieder buchstäblich darüber stolpern.

Travel Alberta / Mike Seehagel